7 Brot Hacks gegen Lebensmittelverschwendung

7 Brot Hacks gegen Lebensmittelverschwendung

Jährlich werden allein in Deutschland mehr als 500.000 Tonnen Brot weggeworfen. Das ist echt “brotal”! Mit diesem Beitrag wollen wir Dir klassische und innovative Möglichkeiten zeigen, wie Du in Deiner Küche Brot retten kannst. Altes Brot fällt immer mal wieder an. Nach einer Familienfeier oder weil man einfach nicht dazu gekommen ist, das Brot aufzubrauchen. Mit ein klein wenig Mühe allerdings, kann man genau dieses Brot verwenden, um super schmackhafte Gerichte zu kreieren.

1. Party-Brot

Auch ein etwas reiferes Brot, lässt sich in diesen leckeren Partysnack verwandeln. Schneide einfach ein Karomuster in die Kruste. Fülle reichlich Butter, Käse und Lauch in die Ritzen und schiebe das Brot für 10 Minuten bei ca. 180 Grad in den Ofen. Das Ergebnis: Ein ultrageiler käsefadenziehender Partysnack.

2. Semmelknödel

Der Klassiker unter den Restbrot-Gerichten ist natürlich der Semmelknödel. Für 4 Portionen brauchst Du ca. 6 altbackene, gewürfelte Semmeln (Mischbrot  und Laugengebäck gehen auch), 3 EL gehackte Petersilie, 15 g Butter, 1 feingehackte Zwiebel, 250 ml Milch, 3 Eier (von glücklichen Hühnern), Salz und Pfeffer.

Schwitze die Zwiebeln in der Butter kurz an und gib sie anschließend zu den Semmeln. Milch erhitzen aber nicht kochen und ebenfalls zu den Semmeln geben. Das Ganze für 10 Minuten quellen lassen. Die Eier mit Salz und Pfeffer verquirlen, zu den Semmeln geben und alles zu einem Teig vermengen. Falls der Teig zu nass und zu weich ist, kannst Du Semmelmehl zufügen (kein normales Mehl). Nun kannst Du die Knödel mit nassen Händen formen und ins simmernde (nicht kochende) Salzwasser geben. Die Knödel müssen etwa 20 Minuten ziehen, bis sie oben schwimmen.

3. Pizzaboden aus Brot

Ein Pizzaboden aus Brot? Ja das geht. Matze hat das höchstpersönlich ausgetestet. Schaut einfach auf unserem Rezept im Blog vorbei und macht euch eine leckere Brotretterpizza.

4. Ofenschlupfer

Das ist was für die Süßen. Altbackene Brötchen werden in Scheiben geschnitten. Dann 250 ml Milch mit einem Päckchen Vanillezucker verrühren und die Brötchenscheiben darin einweichen lassen. Nun die eingeweichten Brötchen abwechselnd mit Obst (z.B. Äpfel, Birnen, Bananen,…wir haben auch Heidelbeeren mit hinzugegeben) in eine gefettete Auflaufform schichten. Nach Belieben können z.B. noch Mandelstifte darübergestreut werden. Zum Schluss wird das Ganze mit einer Mischung aus 125 ml Milch, 125 ml Sahne, 2 Eiern, etwas abgeriebener Zitronenschale und einem Esslöffel Zucker übergossen und für ca. 35 Minuten bei 180°C gebacken.

5. Arme Ritter

Der arme Ritter, auch bekannt als French Toast, ist ein super leckeres Frühstück aus Deinem zu hart gewordenen Toastscheiben. In Eiern und Milch eingeweicht und angebraten kann man ihn sowohl süß als auch herzhaft schnabulieren. Für 4 Toastscheiben verquirlst Du einfach 1 Ei mit 250 ml Milch.

6. Kwas

Was Du hier auf dem Bild siehst, ist nicht etwa eine Cola sondern Kwas. Kwas ist ein traditionelles slawisches Getränk aus Brot. Man könnte sagen sowas ähnliches wie Brot-Limo. Es soll sehr gesund sein, ist aber vor allem eines: verdammt lecker! In Russland ist es tatsächlich die beliebteste Limo. Im Internet findest Du viele einfache Kwas-Rezepte. Es ist wirklich nicht schwer und einen Versuch allemal wert!

7. Knödel im Glas

Und zuletzt: Das Brot als Knödel im Glas einkochen, so wie wir das machen. Dadurch wird der Knödel haltbar und Du kannst Dir mit der Zeit einen ganzen Vorrat anlegen. Fülle hierzu einfach einen Semmelknödelteig in ein gefettetes Sturzglas. Eier sind nicht zwingend notwendig, ich würde sie sogar lieber weglassen, da sie den Knödel trocken machen. 90 Minuten bei 95°C eingekocht haben die Knödel je nach Rezeptur (und je nach dem wie sauber du gearbeitet hast) eine Haltbarkeit von 2-3 Monaten.