Gazpacho mit Semmelknödel und Garnelen am Spieß

Gazpacho mit Semmelknödel und Garnelen am Spieß

Beim Recherchieren für meinen Blogartikel „Wieso nicht im Sommer…?“ habe ich ein Rezept gefunden, das Zimt total unkonventionell -also nicht in Süßspeisen oder zur Weihnachtszeit- verwendet: Eine Tomatensuppe mit Zimt und Garnelen. Das wollte ich sofort ausprobieren. Da es aber so affenheiß ist, muss die Suppe kalt sein – also eine Gazpacho. Ich werde die kalte Gemüsesuppe aus Andalusien klassischerweise hauptsächlich aus Tomaten und Gurken herstellen.

Da Suppen meistens mit Brotcroutons serviert werden, dachte ich mir, „Cool da kann ich stattdessen kleine Semmelknödel-Croutons anbraten!“. Durch die Zwiebel und den Speck im Knödel sind sie würziger als reine Weißbrotcroutons. Da ich das Ganze allerdings im Knödelglas servieren möchte (damit es richtig frisch aussieht), ist es schicker die Knödelcroutons auf den Garnelenspieß zu stecken.

Die Zutaten

für 4 Knödelgläser voll Gazpacho

1Salatgurke
4vollreife Tomaten
1rote Paprikaschote
1kleine Zwiebel
1Knoblauchzehe
1Chilischote
1 ELWeißweinessig
2 ELOlivenöl
2 PrisenZimt
 1 TLZucker
Pfeffer und Salz zum Abschmecken
etwas Basilikum zum Garnieren

für die Spieße

150gGarnelen
1Knödelglas Sorte „Klassiker Reloaded“
Olivenöl

Kleiner Tipp für alle Suppenkritiker wie z.B. Felix („Wenn ich was trinken will, dann bestell ich ein Bier.“): Wenn Du für weniger als 4 Personen kochst, kannst Du die übrigen „Klassiker Reloaded“ Scheiben auf einem Wildkräutersalat dazuservieren. Sonst einfach ein neues Glas öffnen.

Ran an den Knödel

Die Tomaten 10 Sekunden mit kochendem Wasser übergießen. Oben ein Kreuz einschneiden und die Haut vorsichtig abziehen. Dann die Tomaten entkernen und in grobe Stücke schneiden. Die Salatgurke, die Zwiebel und die Paprika ebenfalls würfeln. Da die Suppe im nächsten Schritt vollständig püriert wird, musst Du Dir beim Schneiden nicht ganz so viel Mühe geben. Behalte aber auf jeden Fall ein bisschen schön geschnittenes Gemüse als Topping zurück. Zu dem pürierten Gemüse je nach Geschmack den gepressten Knoblauch und eine mehr oder weniger kleingehackte Chilischote geben. Anschließend alles mit Weinessig, Öl, Pfeffer, Salz, Zucker und einer Prise Zimt abschmecken. Am besten Du stellst die Gazpacho, bis sie serviert wird, in den Kühlschrank oder sogar kurz in die Gefriertruhe. Eiskalt schmeckt sie am besten.

Für die Knödelspieße den „Klassiker Reloaded“ in vier Scheiben schneiden. (Wenn Du´s lieber veggie magst, schmeckt auch der „Fleischlos Glücklich“ super dazu.) Die Ränder entfernen, sodass ein Quadrat entsteht. Aus dem Quadrat vier kleine Würfel schneiden. Die Randstücke, die nicht auf die Spieß passen, später einfach auf die Gazpacho drapieren oder vorher naschen. Die Garnelen leicht anbraten und abwechselnd mit den Knödelwürfeln auf einen Spieß stecken. Diesen dann kurz vor dem Servieren von allen Seiten goldbraun anbraten.

Die kaltgestellte Gazpacho in vier Knödelgläser füllen. Das zurückbehaltene Gemüse, die restlichen Knödelcroutons und ein Basilikumblatt darauf drapieren. Zuletzt den gebratenen Knödel-Garnelenspieß auf das Glas legen. Für noch mehr optische Bespaßung eine Gurkenscheibe einschneiden und am Glasrand befestigen und noch einen frischen Basilikumstängel hineinstecken. Das lässt das Ganze fast wie einen Cocktail aussehen.

Bam! Eine erfrischende, leichte Gazpacho mit besonderer Note! Damit kannst Du Deine Freunde im Sommer garantiert überraschen.