Knödel Margherita – Die Brotretter Pizza

Knödel Margherita – Die Brotretter Pizza

Die Pizza ist das wohl berühmteste Resteessen der Welt. Es gibt sie in den verschiedensten Ausführungen, wie man spätestens beim Reisen bemerkt. In den USA überlädt man seine Pizza zum Beispiel so sehr mit reichhaltigen Zutaten, dass man sie kaum noch in den Mund befördern kann und der Käse an allen Ecken rausquillt. Selbst für mich als Belag- und Käsefan ist das manchmal zu viel.

Als ich letztes Jahr in Irland von einigen italienischen Austauschstudentinnen zum Pizzaessen eingeladen wurde, lernte ich, dass weniger manchmal viel mehr sein kann. Der selbstgemachte Teig wurde lediglich mit Tomatensoße, Mozzarella, Thymian und später etwas Rucola belegt. Es war wunderbar.

Auch bei der Pizza Margherita, deren Geburtsort vermeintlich in Neapel liegt, sind klassischerweise nur wenige Zutaten involviert: Tomate, Mozzarella und Basilikum. Der Legende nach sollte der Belag die Farben der italienischen Flagge repräsentieren, als sie der Königin Margaritha im 19. Jahrhundert zum ersten Mal vorgesetzt wurde. In Italien, dem Land der Erfindung des Slowfoods, wird das Orginalrezept der Pizza gehütet.

In unserem Rezept wollen wir uns an diesen schmackhaften Minimalismus anlehnen und darüber hinaus echte Reste verwenden: zwar nicht für den Belag, aber für den Pizzaboden. Anstatt ihn neu herzustellen, wird eine klassische Knödelteigmischung aus Restbrot zu einem krossen Pizzateig gemacht. Das geht? Jap, ich war auch skeptisch, aber wurde eines Besseren belehrt. Also auf geht’s:

Die Zutaten

für 2 Pizzaböden

200galtbackenes Ciabatta (oder anderes helles Brot)
200 mllauwarmes Wasser

für die Soße

100 ggehackte Tomaten
1Knoblauchzehe
1Scharlotte
Olivenöl
Salz und Pfeffer
Basilikum

für den Belag

200 gBüffelmozzarella
Rucola

Ran an den Knödel

Das Brot in einer Küchenmaschine oder mit einem stumpfen Gegenstand zerkleinern und mit dem Wasser vermischen. Ein Backblech mit Backpapier belegen und leicht fetten. Zwei Pizzaböden aus dem nassen Brot formen. Die Böden müssen dünn ausgelegt sein, damit der Boden auch knusprig wird. Das Ganze dann bei 250°C im vorgeheizten Backofen für ca. 8-10 Min backen. In der Zwischenzeit für die Soße die Schalotte und den Knoblauch hacken und im Olivenöl bei mittlerer Hitze andünsten bis die Schalotte glasig wird. Die Tomaten hinzugeben und würzen.

Den fertigen Pizzaboden mit der Tomatensoße bestreichen und mit Büffelmozzarella belegen. Die Pizza für ca. 5 Min weiterbacken. Das Blech am besten auf der untersten Schiene platzieren, damit der Boden von unten schön kross wird. Die fertige Pizza kannst Du nach Belieben mit Rucola belegen und mit Olivenöl beträufeln. Der Boden sollte etwas abkühlen bevor Du ihn servierst, da er ansonsten zerfällt. Für die Heißeren unter uns empfiehlt es sich, Gabel und Messer zur Hand zur nehmen.

Wie Du siehst, kann man aus trockenem Brot weit mehr als nur Knödel machen. Vermische Dein Restbrot mit Wasser, backe und belege es und Baam! Fertig ist die Brotretterpizza.